Ulcus Cruris

Zurück zur Liste mit allen Diagnosen


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Ulcus cruris, bedeutet.

„offenes Bein“

Ein Ulcus cruris wird umgangssprachlich auch oft als offenes Bein bezeichnet. Man meint damit eine Wunde am Unterschenkel eines Menschen, die relativ tief ist, meist längere Zeit besteht und typischerweise nicht durch eine Verletzung bzw. einen Unfall entstanden ist. Der Gewebedefekt geht laut Definition mindestens bis zu den tieferen Hautschichten, meist sogar bis in das Gewebe unter der Haut. In manchen Fällen kann der Defekt bis in das Muskelgewebe der Unterschenkelmuskeln reichen. Die Wunde kann vom Durchmesser sehr klein (zum Beispiel wenige Millimeter) aber auch sehr groß (zum Beispiel viele Zentimeter) sein.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen für ein Ulkus cruris sind Erkrankungen der kleinen und großen Blutadern im Bein. Dadurch kann nämlich nicht mehr genügend Sauerstoff mit dem Blut zu den Hautzellen gelangen, um diese mit Sauerstoff zu versorgen, sodass diese Zellen kaputt gehen. Die häufigsten Erkrankungen der Blutadern sind in diesem Zusammenhang die sogenannte CVI und die pAVK. Auf beide Erkrankungen gehen wir in einem eigenen Video näher ein. Vor allem bei älteren Menschen kann auch eine Zuckererkrankung, also Diabetes, zur Entstehung eines offenen Beines führen. Denn einerseits neigen Patienten mit Diabetes ebenfalls zu Durchblutungsstörungen und einer schlechten Wundheilung. Andererseits haben Patienten mit Diabetes oft weniger Gefühl in ihren Füßen und Zehen. Und so merken sie es oft nicht, wenn sie sich am Fuß oder am Unterschenkel verletzen.

Ein Ulcus cruris kann auch durch bestimmte Autoimmunerkrankungen ausgelöst werden. Als Autoimmunerkrankungen bezeichnet man ja Erkrankungen, bei denen das Immunsystem eines Menschen fälschlicherweise den eigenen Körper angreift. Und manche dieser Erkrankungen können auch die Haut und das Gewebe darunter angreifen und so zu einem offenen Bein führen.

Hautkrebs

Hinter manch offenem Bein verbirgt sich auch Krebs, zum Beispiel Hautkrebs. Denn Krebs kann durch sein Wachstum und seine Ausbreitung gesunde Strukturen wie die Haut komplett zerstören.

Behandlung

Menschen, die bei sich die Entstehung eines offenen Beines beobachten, sollten sich ärztlich vorstellen. Eine erste sinnvolle Anlaufstelle ist dabei oft der Hausarzt. Bestätigt sich dann der Verdacht auf eine solche, nicht von allein abheilende Wunde, so sollte eine weitere Abklärung der Ursache der Erkrankung erfolgen. Diese Abklärung übernehmen zum Beispiel die Dermatologen, also die Spezialisten für die Haut des Menschen.

Hautärzte

Die Dermatologen sind auch dafür zuständig, den betroffenen Patienten spezielle, geeignete Verbände zu verordnen. Denn viele offene Beine fangen mit der Zeit an, schlecht zu riechen oder zu nässen. Auch können sich Bakterien auf die Wunden setzen und diese dann infizieren. Durch geeignete Verbände lassen sich solche Komplikationen zwar nicht immer verhindern, aber deutlich reduzieren. Es sollte bei jedem betroffenen Patienten versucht werden, die Erkrankung zu ermitteln, die sein offenes Bein ausgelöst hat. Wenn man die auslösende Erkrankung dann nämlich behandelt, verschließen sich meist auch die Wunden der Patienten wieder. Bei vielen Menschen sind Erkrankungen der Adern in den Beinen der Auslöser für ihr offenes Bein.

Therapie der Gefäße

Daher erfolgt die Therapie eines Ulcus cruris häufig auch durch sogenannte Gefäßmediziner. Diese Ärzte sind auf Erkrankungen von Blutadern spezialisiert. Da viele Patienten mit einem Ulcus cruris auch starke Schmerzen haben, müssen die behandelnden Ärzte stets darauf achten, dass sie ihren Patienten passende Schmerzmedikamente in ausreichender Dosierung verschreiben.

Individuelle Behandlung

Welches genaue Vorgehen nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten empfohlen ist, vermag selbstverständlich nur der behandelnde Arzt zu sagen. Diese Aufgabe des behandelnden Arztes können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen. Wir hoffen aber, dass wir zum Verständnis des Begriffs Ulcus cruris beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram, YouTube und Twitter, um über alle Neuigkeiten auf dieser Website immer informiert zu sein.

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert