Tinnitus

↑ Video zum Thema Tinnitus / Ohrgeräusch / Hörsturz

Zurück zur Liste

 


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Tinnitus bedeutet.

Ohrgeräusch

Unter einem Tinnitus versteht man ein sogenanntes Ohrgeräusch. Die betroffenen Patienten hören ein Geräusch, dem sie keinen entsprechenden Auslöser in ihrer Umwelt zuordnen können. Die Art des wahrgenommenen Geräuschs kann dabei von Patient zu Patient ganz unterschiedlich sein. Manche Patienten beschreiben ein Brummen, andere eher ein hohes und klingelndes Geräusch oder hohes Pfeifen. Es gibt auch noch viele weitere Möglichkeiten.

zeitlicher Verlauf

Das einzelne Geräusch kann ein kontinuierlicher Klang sein oder man hört etwas, dass nach kurzen Abständen immer wieder kommt. Die Beschwerden können auf einem Ohr oder auf beiden Ohren auftreten, ständig vorhanden sein oder zum Beispiel nur in Situationen mit wenig Umgebungslärm zu hören sein.

Neben dem Ohrgeräusch selbst haben manche Patienten mit Tinnitus noch weitere Beschwerden, wie etwa Schwindel, das Gefühl weniger zu hören oder das Gefühl, dass ihr Ohr mit etwas gefüllt ist.

Entstehung

Zur Entstehung eines Tinnitus gibt es viele verschiedene Theorien. Um diese zu verstehen, muss man wissen, wie das Hören eines Menschen funktioniert. Daher zunächst eine kurze Erklärung:

Wie funktioniert das Hören?

Geräusche aus unserer Umwelt bestehen aus sogenannten Schallwellen. Diese werden über unser äußeres Ohr durch den äußeren Gehörgang und über das sogenannte Trommelfell in das Mittelohr geleitet. Hier erfolgt eine Umwandlung der Schallwellen in bestimmte rhythmische Bewegungen von ganz kleinen, mit einander verbundenen Knochen. Und diese leiten das erhaltene Signal an unser Innenohr im Kopf weiter, wo es von Nervenzellen in ein elektrisches Signal umgewandelt wird. Dieses elektrische Signal wird dann vom sogenannten Hörnerv an unser Gehirn weitergeleitet und erst dann nehmen wir das Signal aus unserer Umwelt wahr. Wie man also merkt, haben wir Menschen ein recht kompliziertes Hörsystem.

Ursachen

Eine Theorie zur Entstehung von Tinnitus geht nun davon aus, dass das Geräusch, welches man hört, nur vom Gehirn vorgetäuscht wird.

In anderen Fällen soll es so sein, dass Strömungsgeräusche von Blutadern in der Nähe des Mittel- und Innenohres wahrgenommen werden.

Auslöser

Aber auch Schäden an unserem komplizierten Hörsystem sollen zu einem Tinnitus führen können. Hier kommen zum Beispiel sehr laute Ereignisse als schädigende Auslöser in Frage wie laute Musik oder ein lauter Knall, die dann zusätzlich zu Taubheit des Ohres führen können.

Weiterhin können bestimmte Medikamente oder auch Infektionen unser Hörsystem schädigen, so dass es fehlerhafte Informationen an unser Gehirn weiterleitet.

In anderen Fällen, kann es passieren, dass ein meist gutartiger Tumor im Kopf auf den Hörnerv drückt und der Nerv dadurch falsche Informationen an unser Gehirn sendet. Diese Möglichkeit ist aber wirklich selten.

In anderen Fällen liegt die Problematik für den Tinnitus ganz woanders. Denn so sollen auch Erkrankungen unserer Hals-Wirbelsäure oder unseres Kiefergelenks, einen Tinnitus auslösen können.

Seelische bzw. psychische Auslöser

Manche Experten gehen weiterhin davon aus, dass psychische Erkrankungen wie Ängste und Depression aber auch Stress an der Entwicklung oder Aufrechterhaltung eines Tinnitus beteiligt sein können.

Untersuchungsmethoden

Patienten mit einem Tinnitus sollten sich zwecks weiterer Untersuchungen und auch zwecks Einleitung einer entsprechenden Therapie bei einem Hals-Nasen-Ohrenarzt, auch HNO-Arzt genannt, vorstellen. Dieser muss durch verschiedene Diagnostik-Methoden versuchen, einen Auslöser für die Beschwerden des Patienten zu finden.

Behandlung und Therapie

Im Anschluss sollten dann mögliche Therapiemöglichkeiten besprochen werden, die für den individuellen Patienten im Einzelfall in Frage kommen. Welche Therapiemaßnahmen dies sind und wie gut und wie schnell sie helfen, hängt dabei immer von der Ursache des Tinnitus ab. Und aufgrund der Vielzahl der möglichen Auslöser gibt es sehr viele verschiedene Therapieansätze, die wir hier leider nicht alle aufzählen können.

Welches genaue Vorgehen nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten mit einem Tinnitus empfohlen ist, vermag also nur der behandelnde Arzt zu sagen. Diese Aufgabe des behandelnden Arztes können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen. Wir hoffen aber, dass wir wenigstens ein bisschen zum Verständnis des Begriffs Tinnitus beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram und Twitter, um immer auf über alle Neuigkeiten informiert zu sein!

euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert