Subarachnoidalblutung

↑ Video zum Thema Subarachnoidalblutung / SAB / Hirnblutung

Zurück zur Liste


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Subarachnoidalblutung, auch SAB abgekürzt, bedeutet.

Hirnblutung

Die SAB ist eine Form der Hirnblutung, das heißt, es kommt zum Austritt von Blut aus einer Blutader im Kopf. Bei einer Subarachnoidalblutung kommt das Blut allerdings nicht direkt aus einer Ader des Gehirns. Vielmehr tritt es aus einer Ader oder aus mehreren Adern aus, die zwischen dem Gehirn und einer der es umgebenden Hirnhäute verlaufen.  Der Raum zwischen dem Gehirn und der Hirnhaut wird als Subarachnoidal-Raum bezeichnet. Und daher bezeichnet man eine Blutung aus einer Ader in diesen Raum als Subarachnoidal-Blutung oder einfach SAB.

Symptome und Beschwerden

Patienten mit einer SAB bemerken typischerweise plötzlich auftretende, äußerst starke Kopfschmerzen. Auch Übelkeit und Erbrechen sind nicht selten. Weiterhin kann es zu Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit kommen. Zu den weniger häufigen Symptomen zählen der Funktionsverlust von bestimmten Nerven, sodass zum Beispiel plötzliche Sehstörungen, Sprachstörungen oder Bewegungsstörungen möglich sind.

Ursachen

Doch wie kann es überhaupt zu einer Subarachnoidalblutung kommen? Nun, meistens liegt die Ursache in einer Blutader, die eine kleine Aussackung entwickelt hat und dann an dieser Stelle plötzlich reißt. Solch eine Aussackung nennt man Aneurysma und man kann im Einzelfall nicht immer sagen, warum sich ein Aneurysma entwickelt hat und warum es aufgerissen bzw. geplatzt ist. Ein Unfall oder eine Verletzung des Kopfes kommt prinzipiell auch als Ursache einer SAB in Frage. Dies ist aber sehr selten der Fall. Nach Unfällen oder Kopfverletzungen treten allgemein zwar regelmäßig Hirnblutungen auf, diese sind in ihrer Art aber anders als die Subarachnoidalblutung.

Medizinischer Notfall

Patienten mit einer SAB müssen notfallmäßig ins Krankenhaus gebracht werden, idealerweise in eine Klinik, die eine Abteilung für Neurochirurgie, also Gehirn-Chirurgie hat. Dort werden dann zunächst so schnell wie möglich verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Unter anderem kommen die betroffenen Patienten in „die Röhre“, es wird also eine sogenannte CT Aufnahme oder eine MRT Aufnahme des Kopfes und des Gehirns angefertigt.

Operation

Im Verlauf folgen dann meist Eingriffe durch die Neurochirurgen, vor allem, um die Blutung im Kopf zu stoppen. Schnelles Handeln ist wichtig, da die Blutung zu bleibenden Schäden des Gehirns führen kann und eine lebensbedrohliche Erkrankung darstellt.

Prognose

Die Prognose von Patienten mit einer Subarachnoidalblutung hängt von vielen Faktoren ab. Unter anderem spielt eine Rolle, wie ausgeprägt die Blutung ist und wie schnell die ärztliche Versorgung in der Klinik stattfindet. Aber auch in den Tagen nach der notfallmäßigen Behandlung kann es noch zu verschiedenen Komplikationen kommen, die nicht immer vorhergesagt werden können. Patienten, die an einer SAB nicht versterben, haben im Anschluss leider nicht selten bleibende Einschränkungen einer oder mehrerer Körperfunktionen. Man spricht umgangssprachlich dann oft davon, dass sie eine spezielle Art eines Schlaganfall erlitten haben.

Individuelle Behandlung

Welches Vorgehen nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten mit einer Subarachnoidalblutung in der Notfallsituation und der Zeit danach empfohlen ist, können nur die jeweils behandelnden Ärzte sagen. Diese Aufgabe können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen. Wir hoffen aber, dass wir wenigstens ein bisschen zum Verständnis des Begriffs Subarachnoidalblutung beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram, YouTube und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten dieser Seite informiert zu sein.

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert