Morbus Crohn

↑ Video zum Thema Morbus Crohn / Chronisch Entzündliche Darmerkrankung / CED

Zurück zur Liste


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Morbus Crohn bedeutet.

Darm-Erkrankung

Morbus Crohn bezeichnet eine Erkrankung, welche vor allem den Darm betrifft. Im Rahmen der Erkrankung kommt es zu Entzündungen dieses Organs. Diese Entzündungen entstehen durch eine Fehlfunktion des Immunsystems, aufgrund derer sich der Körper praktisch selbst angreift. Man spricht daher auch von einer Autoimmunerkrankung.

Ursachen

Warum ein Patient genau an einem Morbus Crohn erkrankt, kann nicht sicher gesagt werden, denn es gibt nicht „den einen“ ganz bestimmten Auslöser. Jedoch scheinen manche betroffenen Menschen eine gewisse Veranlagung zu dieser Erkrankung geerbt zu haben. Neben eines Befalls des Darms kann es beim Morbus Crohn auch zu Entzündungen im Bereich von Mund, Speiseröhre, Magen oder Po-Loch kommen. Es können auch mehrere Bereiche gleichzeitig erkrankt sein.

Symptome und Beschwerden

Die Beschwerden bzw. Symptome der Patienten hängen davon ab, welche Bereiche des Körpers in ihrem Fall von der Erkrankung betroffen sind. Ist der Darm betroffen, so kommt es häufig zu Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall. Die Durchfälle der Patienten können manchmal auch Blutbeimengungen haben. Sind der Mund oder die Schleimhaut des Po-Lochs betroffen, kann es an beiden Stellen zu offenen und schmerzenden Haut- beziehungsweise Schleimhautveränderungen kommen Sollte es bei den betroffenen Patienten nicht gelingen, diese Entzündungen zu bekämpfen, können die Entzündungen auch auf andere Körperstrukturen oder Organe übergreifen. So kommt es manchmal zum Beispiel auch zu entzündlichen Veränderungen von Haut, Augen, Gelenken oder der Leber. Typisch für die Erkrankung Morbus Crohn ist ein sogenannter schubweiser Verlauf.

Aktivitäts-Schub

Das heißt, die meisten Patienten haben immer mal wieder Zeiten mit wenigen oder gar keinen Beschwerden. Doch treten typischerweise auch Episoden auf, in denen die Symptome wieder stark zunehmen. Insgesamt spricht man beim Morbus Crohn von einer chronischen Erkrankung bzw. einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung. Der Begriff chronisch bedeutet bei Erkrankungen immer, dass sie langwierig verlaufen.

Untersuchung und Diagnostik

Viele Patienten mit einem Morbus Crohn müssen leider häufig zum Arzt und teilweise unangenehme Untersuchungen durchführen lassen. Eine dieser Untersuchungen ist zum Beispiel die sogenannte Darmspiegelung. Mit dieser kann ein Arzt den Darm von innen angucken, und zwar mit einer speziellen kleinen Kamera, die an einem kleinen Schlauch befestigt ist und über das Po-Loch in den Darm eingeführt wird. Die Therapie von Patienten mit Morbus Crohn hängt unter anderem davon ab, wie stark die Erkrankung im Einzelfall ausgeprägt ist und welche Bereiche des Darms bzw. des Körpers genau betroffen sind. Für die ärztliche Betreuung von Patienten mit Morbus Crohn sind die sogenannten Gastroenterologen zuständig, also die Ärzte für Magen, Darm, Leber und Galle.

Individuelle Behandlung

Diese Aufgabe der betreuenden beziehungsweise behandelnden Ärzte können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen. Wir hoffen aber, dass wir zum Verständnis des Begriffs Morbus Crohn beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram, YouTube und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten unserer Seite informiert zu sein.

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert