Mittelohr-Entzündung

↑ Video zum Thema Mittelohr-Entzündung / Otitis media

Zurück zur Liste

 


In diesem Video und auf dieser Seite möchten wir den Begriff Otitis media sprechen, der Mittelohr-Entzündung.

Dieses Seite ist nicht zur Selbst-Diagnose gedacht, sondern nur dafür, sich weiter zu informieren, wenn z.B. bereits eine Mittelohrentzündung bestätigt wurde und du weitere Informationen möchtest.

Wo liegt das Mittelohr?

Unser Ohr oder Hörorgan lässt sich in 3 Unterbereiche unterteilen. Da ist zunächst einmal das äußere Ohr mit der Ohrmuschel und dem sogenannten äußere Gehörgang, wo sich auch gern mal Ohrenschmalz ansammelt. Wenn man diesem Gang weiter ins Innere folgt kommt man zum sogenannten Trommelfell. Das ist eine leicht milchig aussehende Bindegewebsscheibe, die das äußere Ohr von dem dahinter beginnenden Mittelohr abgrenzt. Das Trommelfell überträgt die Geräusche der Umwelt durch seine Bewegung und Schwingung an das Mittelohr überträgt. Das Mittelohr, das wie gesagt hinter dem Trommelfell beginnt, ist wie eine kleine Höhle im Knochen von unserem Kopf. Dort befinden sich zum Einen die sogenannten Hörknöchelchen, die die Geräusche vom sich bewegenden Trommelfell zum Innenohr weiterleiten. Zum Anderen befindet sich in dieser Höhle eine Öffnung von einem kleinen Verbindungsgang, der das Mittelohr mit dem Nasenrachenraum verbindet.

Verbindungsgang zwischen Rachen und Mittelohr

Über diese Verbindung zwischen Mittelohr und Rachen findet z.B. der Druckausgleich statt, wenn man im Flugzeug bei der Landung versucht den Druck auf den Ohren loszuwerden. Weiter im inneren des Knochens liegen dann noch die Organe des Innenohres, die die Geräusche der Umwelt in elektrische Signale für unser Gehirn umwandeln.

Entstehung einer Otitis media

Bei der Mittelohrentzündung (also einer Entzündung in dieser kleinen Höhle hinter dem Trommelfell) ist es dazu gekommen, dass Krankheitserreger (meistens Bakterien) über den Verbindungsgang vom Nasenrachenraum in die Höhle des Mittelohrs hochgewandert sind. Außerdem ist es meistens so, dass der Ausgang von diesem Verbindungsgang im Rachenraum durch eine Entzündung im Mund oder Nasen-Rachenraum angeschwollen ist, den Verbindungsgang zudrückt und so das Mittelohr weniger frische Luft bekommt als normal.

Flüssigkeit im Mittelohr

Das alles führt dazu, dass sich die Bakterien im Mittelohr vermehren können, eine schmerzhafte Entzündung entsteht und sich die Höhle des Mittelohres mit Entzündungsflüssigkeit füllt.

Häufige Kinderkrankheit

Gerade kleine Kinder sind häufig von Mittelohrentzündungen betroffen. Ungefähr jedes zweite Kind erkrankt im ersten Lebensjahr an einer otitis media und bis zum siebten Lebensjahr hat eigentlich fast jedes Kind einmal eine Mittelohrentzündung gehabt.

Symptome bzw. typische Beschwerden

Je kleiner die Kinder sind, desto uneindeutiger sind die Beschwerden der kleinen Patienten, da sie sich noch nicht so gut mitteilen können. Im allgemeinen bekommt das Kind Fieber, schreit, schläft nicht mehr so gut wie vorher, erbricht und bekommt Bauchschmerzen und Durchfall.

Je älter die Kinder werden, desto eher greifen sie sich auch ans Ohr, ziehen am Ohr oder können sagen, dass sie Ohrenschmerzen haben.

Vorübergehende Schwerhörigkeit

Durch diese Entzündungsflüssigkeit die sich in der Höhle des Mittelohres bildet, hören die Kinder auch wesentlich schlechter. So ähnlich wie wenn das Kind die ganze Zeit mit Ohrenstöpseln umherlaufen würde. Wenn also euer Kind mal nicht auf euch hört, kann es auch einfach sein dass es euch wirklich nicht gehört hat.

Was wird untersucht?

Der Arzt schaut mit einem kleinen trichterförmigen Gerät, an dem vorne eine Lampe angebracht ist, in den Gehörgang des kleinen Patienten und versucht auf das Trommelfell zu blicken. Wir haben ja am Anfang gesagt, dass das Trommelfell wie eine kleine milchige Scheibe aussieht.

rotes Trommelfell

Bei einer Mittelohrentzündung ist diese Scheibe aber stark gerötet und man sieht, dass sich einem diese Scheibe entgegenwölbt. Die kommt durch die ganze Entzündungsflüssigkeit, die in dem Mittelohr ist und von hinten gegen das Trommelfell drückt. Mit diesem Anblick ist die Diagnose für den Arzt eigentlich schon gestellt und es braucht außer der körperlichen Untersuchung meist keine weitere Untersuchungen.

Therapie

Die Behandlung besteht dann aus mehreren Punkten. Zunächst bekommt das Kind Schmerzmittel, damit das Ohr nicht mehr so weh tut. Dann erhält das Kind abschwellende Nasentropfen oder Nasensprays, damit dieser geschwollene Verbindungsgang zwischen Nasen-Rachenraum und Mittelohr abschwillt und wieder frische Luft ins Mittelohr lässt. Wichtig ist, dass die Nasentropfen tief in die Nase gelangen. Daher kann man ältere Kinder z.B. bittet kurz den Kopf in den Nacken zu legen, damit die Tropfen bis zum Rachenraum gelangen. Tropfen in die Ohren zu geben macht nicht viel Sinn, da sie hier nur bis zum Trommelfell gelangen.

Antibiotikum – ja oder nein?

Euer Arzt wird dann mit euch besprechen, ob ein Antibiotikum zur Behandlung notwendig ist oder nicht. Je nach Verlauf wartet man auch manchmal einfach ab, wie sich die Beschwerden entwickeln.

Gerissenes Trommelfell

Es kann spontan passieren, dass das gespannte Trommelfell beim Kind einreist und die Entzündungsflüssigkeit aus dem Mittelohr, durch den Gehörgang nach draußen fließt. Da bekommt man als Elternteil natürlich einen Schreck und lässt den Arzt noch einmal hineinschauen. Allerdings heilt das Trommelfell innerhalb von 2 Wochen meistens ohne Komplikationen wieder ab. Außerdem hat das Kind, nachdem das Trommelfell eingerissen ist, wesentlich weniger Schmerzen als vorher.

Individuelle Therapie

Wie genau die Behandlung bei Dir oder Deinem Kind aussieht, besprichst du am besten mit deinem behandelnden Arzt.

Wir hoffen allerdings, dass wir dir einen Einblick in die Ursachen der Mittelohr-Entzündung gegeben konnten. Für Feedback zu unserer Seite sind wir immer dankbar!

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten informiert zu sein!

 dein Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert