Mandelentzündung

↑ Video zum Thema Mandelentzündung / Tonsillitis / Mandelentfernung

Zurück zur Liste


In diesem Video wollen wir von der sogenannten Mandelentzündung sprechen, in der Fachsprache auch Tonsillitis genannt.

häufig bei Kindern

Die Mandelentzündung ist eine sehr, sehr häufige Erkrankung. Sie kann in jedem Lebensalter auftreten, betrifft aber vor allem Kinder im Schulalter.

Wo liegen die Mandeln?

Die Mandeln befinden sich hinten im Gaumen und Rachen von uns und gehören zu den sogenannten lymphatischen Geweben. Das bedeutet, dass diese Mandeln zu den Organen gehören, die mit zu unserem Abwehrsystem beitragen. Die bekanntesten Mandeln sind die Gaumenmandeln, die man hinten im Gaumen rechts und links von unserer Zunge sehen kann. Es gibt aber noch weitere und kleinere Mandeln die sich vor allem weiter hinten an der Rachenwand befinden.

akute Entzündung

Der Begriff akute Mandelentzündung ist ein bisschen irreführend. Die Mandeln von Schulkindern  sind nämlich die ganze Zeit wenigstens ein kleines Bisschen entzündet sind. Im Schulalter entwickelt sich nämlich unser Immunsystem, also unser Abwehrsystem erst noch. Es muss daher alle möglichen Krankheitserreger erst noch kennen lernen.

Wie gelangen die Erreger in den Körper?

Meistens nehmen Kinder die Krankheitserreger (also z.B. Viren und Bakterien) über den Mund auf. Im Mund und Rachen treffen diese Erreger dann zu erst auf eben unsere Mandeln. Die reagieren dann mit einer leichten Entzündung auf diese Krankheitserreger. Sie werden größer und produzieren Abwehrstoffe, um die Erreger abzutöten.

Mandel-Vergrößerung

Die Mandeln werden ungefähr bis zum 10. Lebensalter immer größer, bis sie sich danach langsam wieder zurückbilden. Bei der Mandelentzündung wegen der man zum Arzt geht, handelt es sich aber um eine noch viel stärkere Entzündung der Mandeln.

Symptome und Beschwerden

Sie ist häufig verbunden mit Schmerzen und Schluckbeschwerden. Die häufigsten Erreger von Entzündungen der Gaumenmandeln sind Viren. In diesem Fall helfen zwar Schmerz- und Fiebermittel, aber keine Antibiotika gegen die Entzündung. Bei Kindern ist ca. jede dritte Mandelentzündung allerdings durch Bakterien ausgelöst. Bei Erwachsenen ist es jede zehnte Mandelentzündung.

Bakterien

Vielleicht hört ihr von eurem Arzt mal den Begriff „A-Streptokokken“. Damit meint er genau diese Bakterien.

Antibiotika

Gegen Bakterien wirken Antibiotika zur Behandlung. Wie unterscheidet nun aber der Arzt, ob der Krankheitserreger ein Virus ist, bei dem ein Antibiotikum nicht sinnvoll ist oder ob es ein Bakterium ist beim dem Antibiotika prinzipiell helfen.

Und selbst wenn es ein Bakterium ist: Braucht man unbedingt ein Antibiotikum? Oder wird der Körper damit vielleicht auch alleine fertig?

Untersuchung und Diagnostik

Zunächst untersucht euch der Arzt und entscheidet anhand von bestimmten Kriterien wie z.B. eurem Alter, dem Aussehen der Mandeln und ob ihr Fieber habt oder nicht, wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich es ist, dass ein Bakterium der Auslöser ist.

Wenn er vermutet, dass Streptokokken, also Bakterien hinter der Entzündung stecken, kann er einen sogenannten Abstrich von eurem Mandeln machen. Damit kann er die Bakterien nachweisen. (Wie so ein Abstrich aussieht, zeigen wir euch in dem Video über Scharlach.)

Abstrich

Es wird dabei mit so einem langen Stäbchen in euren Mund gegangen und etwas von den Belege von euren Mandeln abgewischt und untersucht. Das kann mal unangenehm sein, tut aber eigentlich nicht stark weh. Früher hat man bei jedem Nachweis von Bakterien bei der Mandelentzündung ein Antibiotikum verordnet. Heute ist man etwas zurückhaltender. Denn die Antibiotika können auch Nebenwirkungen haben. Außerdem sind gefürchtete Folgeerkrankungen der Mandelentzündung garnicht nich so häufig aufgetreten, wie wir früher gedacht haben.

Individuelle Therapie

Lasst euch hierzu am besten von eurem Kinder-Arzt, Hals-Nasen-Ohren Arzt oder Hausarzt beraten, was bei euch oder eurem Kind empfohlen ist. Wenn ein Antibiotikum verschrieben wurde, ist es aber wichtig, dass man es die gesamte Zeit, die verordnet wurde einnimmt. So soll die Entwicklung von sogenannter Resistenzen verhindert werden.

Mandelentfernung / Mandel-OP?

Wenn Kinder häufig und immer wieder Mandelentzündungen haben, stellt sich manchmal die Frage, ob eine operative Mandelentfernung notwendig ist.

Hierzu kann man keine generelle Aussage machen, da es immer vom Ausmaß der Erkrankung beim individuellen Patienten abhängt. Allgemein ist es allerdings so, dass es relativ wenige Studien gibt, die eindeutig Belegen wann es sinnvoll ist die Mandeln zu enternen und wann nicht.

Auch gibt es in den unterschiedlichen Regionen in Deutschland große Unterschiede, wie schnell man sich zu einer Mandelentfernung entschließt.

Antibiotika-Einnahme der letzten 12 Monate

Falls ihr überlegt, die Mandeln entfernen zu lassen (wegen der häufigen Mandelentzündungen und nicht aus einem anderen Grund), dann sollte man sich daran orientieren, wie häufig das Kind oder der Patient in den letzten 12 Monaten ein Antibiotikum wegen Mandelentzündung einnehmen musste. Wenn das seltener als 3 mal in einem Jahr war, ist dies kein Grund für eine Mandelentfernung. Gab es 3-5 Behandlungen mit Antibiotika, wäre es eine Behandlungs-Möglichkeit, sofern im nächsten halben Jahr weitere Behandlungen mit Antibiotika hinzukommen.

Wenn in den letzten 12 Monaten mehr als 6 Behandlungen mit Antibiotika wegen Mandelentzündungen nötig waren, kann man über eine Mandelentfernung nachdenken. Man ist dazu aber nicht gezwungen.

Beratung durch Kinderarzt / Hausarzt / HNO-Arzt

Die aktuelle Studienlage ergibt nicht, wie stark die Kinder von einer Operation wirklich profitieren und wie lange dieser Effekt anhält. Aus diesem Grund lasst ihr euch am besten von eurem Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Kinderarzt und Hausarzt hierzu beraten.

Wir hoffen, dass wir euch die Grundlagen der Mandelentzündung gut erklären konnten. Wenn du weitere Videos zu diesem Thema wünschst oder Anregungen oder Kritik hast, schreib uns doch dein Feedback.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram, YouTube und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

Dein Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert