Malaria

↑ Video zum Thema Malaria

Zurück zur Liste

 


Auf dieser Seite bzw. in diesem Video wollen wir über die Malaria sprechen.

Infektionskrankheit

Malaria ist eine Infektionskrankheit die von Parasiten ausgelöst wird. Die Parasiten sind Einzeller und heißen Plasmodien. Es gibt 4 Arten, die beim Menschen hauptsächlich zu Krankheiten führen können.

Mücken als Überträger

Übertragen werden die Erreger durch den Stich einer speziellen Mückenart, vor allem in den Morgen und Nachtstunden. Die Verbreitungsgebiete hängen davon ab, wo diese Mückenart ihren Lebensraum hat. Die Schwere der Malaria-Erkrankung unterscheidet sich davon, mit welcher Plasmodienart man sich ansteckt. Die gefährlichste Form ist die Malaria tropica, die durch das Plasmodium falciparum ausgelöst wird.

Symptome

Allgemein ist die Malaria eine fieberhafte Erkrankung, die in den schlimmsten Fällen innerhalb von ein paar Tagen sogar zum Tode führen kann. Neben dem Fieber kann es zu vielen verschiedenen Beschwerden kommen wie Schüttelfrost, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen.

Bei der schlimmeren Verlaufsform kann es aber auch zu Verwirrtheit, Halluzinationen oder Krampfanfällen kommen.

 Prophylaxe

Auch eine eingenommene Prophylaxe ist kein sicherer Schutz vor der Ansteckung. Wenn es nach einer längeren Reise in einem Malariagebiet zu Fieber und Krankheit kommt, solltet ihr euren Ärzten auf jeden Fall sagen, in welchen Ländern Ihr gewesen seid. Eine Malaria kann auch noch bis zu 2 Monate nach Rückkehr in Deutschland ausbrechen, in sehr seltenen Fällen sogar noch ein halbes Jahr später.

Blut-Untersuchung

Bei den Patienten kann man mit dem Mikroskop im Blut sehen, ob dort diese Parasiten vorhanden sind. Zur Behandlung stehen in Deutschland viele verschiedene Medikamente zur Verfügung, die entweder als Tabletten oder in Form von Infusionen, also einem Tropf gegeben werden können.

Sterblichkeit

Wenn man früh genug behandelt, ist die Sterblichkeit an einer Malaria unter 1%. In den Ursprungsländer ist das Todesrisiko auf Grund der schlechteren hygienischen Bedingungen und der schlechteren medizinischen Versorgung jedoch deutlich höher.

Vorbeugung

Um einer Infektion vorzubeugen, sollte man versuchen, sich möglichst effektiv vor Mückenstichen zu schützen. Dies kann man erreichen z.B. durch langärmelige Kleidung, Moskitonetze und Insektensprays die entweder den Inhaltsstoff DEET oder Icaridin enthalten. Außerdem kann man Medikamente mit in das Reise-Land nehmen. Wenn man denkt, man ist unterwegs an Malaria erkrankt, kann man diese einnehmen.

Hochrisiko-Gebiete

In sogenannten Hochrisikogebieten sollte man die Medikamente zur Vorbeugung dauerhaft einnehmen. Hierzu berät euch euer Hausarzt oder Reisemediziner aber detailliert.

Zusammenfassend ist die Malaria eine Krankheit die man ernst nehmen sollte, wenn man in die Gebiete reist, wo sie vorkommt. Bei einer Ansteckung gibt es in Deutschland aber gute Möglichkeiten sie zu behandeln, wenn man rechtzeitig dran denkt, dass es Malaria sein könnte.

Wir hoffen, dass wir euch die einfachen Grundlagen zur diesem Thema verständlich erklären konnten und sind wie immer für konstruktives Feedback dankbar. Abonniere unseren E-Mail-Newsetter und folge uns auf Twitter und Instagram, um immer über alle aktuellen Themen informiert zu sein!

Viel Spaß im Urlaub wünscht euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert