Laktoseintoleranz

↑ Video zur Laktoseintoleranz / Milchzucker-Unverträglichkeit

 

zurück zur Liste


 

Hier soll es um die sogenannte Laktoseintoleranz gehen.

Was ist Laktoeintoleranz?

Die Laktoseintoleranz ist eine Störung in der Verdauung von sogenanntem Milchzucker (Laktose).

Was ist Laktose?

Dieser Milchzucker ist enthalten in verschiedenen Milchprodukten, z.B. Käse, Yoghurt, Quark und natürlich der Milch selber. Normalerweise funktioniert die Verdauung so, dass wir die Milchprodukte beim Essen schlucken und der Milchzucker so in unseren Magen-Darm-Trakt gelangt. Dort wird er verdaut.

Milchzucker muss „gespalten“ werden

Milchzucker besteht aus 2 Bestandteilen die aneinander verhakt sind. In dieser Form kann der Mensch den Milchzucker nicht verdauen und nicht vom Darm aufnehmen lassen. Deswegen muss der Darm eine kleine „biologische Schere“ produzieren, die diesen Doppelzucker in 2 Teile schneidet.

Laktase-Mangel führt zu Laktose-Intoleranz

Diese biologische Schere nennt man auch Enzym bzw. in diesem Fall „Laktase“. Bei manchen Menschen ist es nun so, dass sie im Darm dieses Enzym nicht produzieren oder zu wenig von dieser „biologischen Schere“.

Folgen von Laktoseintoleranz

Dies führt dazu, dass sich dieser Milchzucker im Darm anreichert. Aus diesem Grund wird der Milchzucker dann zum einen von Bakterien verstoffwechselt, die bei jedem Menschen im MagenDarmTrakt vorkommen. Sie bilden dann Gase, die zu Blähungen und Bauchschmerzen führen. Zum anderen gibt der Darm vermehrt Wasser in seinen Innenraum ab, was zu flüssigerem Stuhlgang, also zu Durchfällen führt.

Wie wird Laktoseintoleranz behandelt?

Die einfachste Behandlung ist natürlich, dass man keine Produkte isst, in denen Milchzucker enthalten ist. Alternativ kann man auf Nahrungsmittel ausweichen, in denen der Milchzucker vom Hersteller schon gespalten wurde.

Laktase-Kapseln

Außerdem kann man das fehlende Enzym also die fehlende „biologische Schere“ in Form von Tabletten bzw. Kapseln zu jeder Mahlzeit einnehmen. Dadurch kann der Milchzucker dann im Magen-Darm-Trakt wieder gespalten werden.

Krankheit Laktoseintoleranz?

Man muss erstmal festhalten, dass die Laktoseintoleranz keine wirkliche Krankheit ist. Man geht davon aus, dass früher als wir alle noch „Jäger und Sammler“ waren und in Höhlen gewohnt haben, alle Menschen im Laufe des Lebens laktoseintolerant geworden sind. Es hat für den Menschen damals nämlich nur Sinn gemacht dieses Enzym zu produzieren, solange er Milch zu sich genommen hat. Das haben wir damals aber nur in der Kindheit getan, solange wir von der Mutter gestillt wurde.

Zivilisations-„Krankheit“ Laktoseintoleranz?

Erst als wir in Mitteleuropa begonnen haben Viehzucht zu betreiben, hatten wir mit der Milch von Kühen, Schafen und Ziegen eine weitere Nahrungsquelle zur Verfügung. Somit hat es sich in Hungerszeiten als evolutionärer Vorteil erwiesen, lebenslang Milchzucker verstoffwechseln zu können. Früher war es also „normal“ laktoseintolerant zu sein.

Wir hoffen, wir konnten euch die Grundlagen der Laktoseintoleranz verständlich erklären. Wenn ihr weitere Videos zu diesem Thema wünscht, schreibt uns doch euer Feedback. Um keine Neuigkeit auf unserer Website zu verpassen abonniert doch unseren E-Mail-Newsletter oder folgt uns bei Instagram oder Twitter.

euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert