Herzinfarkt

↑ Video zum Thema Herzinfarkt / STEMI / NSTEMI / Myokardischämie

 

zurück zur Liste

Hier gehts zum Video über die koronare Herzerkrankung

 


Auf dieser Seite soll es um den Herzinfarkt gehen.

STEMI, NSTEMI, Ischämie und co.

Vielleicht wurdest du oder einer deiner Angehörigen vor kurzem mit der Diagnose „Herzinfarkt“ aus dem Krankenhaus entlassen. Vielleicht stand auf dem Arztbrief aber auch nicht „Herzinfarkt“ drauf, sondern Begriffe wie „STEMI“, „NSTEMI“ oder „Myokardinfarkt“. Diese Begriffe bedeuten immer, dass ein Herzinfarkt vorgelegen hat. Sie unterscheiden aber, welche besondere Form des Herzinfarktes aufgetreten ist.

Wie arbeitet ein Herz?

Um besser zu verstehen, welche Folgen ein Herzinfarkt hat, empfehlen wir dir, dass du dir auch unser Video zur „koronaren Herzerkrankung“ anschaust. Wie wir dort erklären, ist das Herz ein Muskel, der die ganze Zeit eine pumpende Arbeit vollbringen muss. Hierfür muss er aber auch selber mit Blut versorgt werden.

Wie bekommt ein Herz seine Energie?

Das Herz bekommt nämlich über das Blut seinen lebenswichtigen Sauerstoff und Energie. Der Herzmuskel hat hierfür 3 eigene Adern, die von außen um das Herz herum laufen. Diese Adern teilen sich in kleinere Unteräste auf und versorgen so das ganze Herz mit Blut. Der Herzmuskel ist also überzogen mit vielen kleinen Unterästen dieser 3 Adern. Die kleinen Adern bzw. Gefäße sind die sogenannten Herzkranzgefäßen.

Was passiert bei einem Herzinfarkt?

Bei einem Herzinfarkt kommt es nun dazu, dass sich eins dieser Herzkranzgefäß oder ein Unterast dieser Herzkranzgefäße plötzlich verschließt. Dies führt dazu, dass ein Teil unseres Herzmuskels nicht mehr ausreichend Blut erhält. Nämlich gerade der Teil des Herzens, der von gerade diesem Ast der Herzkranzgefäße mit Blut versorgt wurde. Das hat die Folge, dass dieser Abschnitt des Herzmuskels droht abzusterben. Er bekommt nämlich das lebenswichtige Blut nicht mehr in ausreichender Menge.

Was ist die Folge von einem Herzinfarkt?

Die Folge kann sein, dass das Herz nicht mehr so gut pumpen kann wie vorher. Es kann also nicht mehr so viel Leistung erbringen. Außerdem kann eine Narbe an der betroffenen Stelle des Herzmuskels entstehen.

Herzrhythmus-Störungen

Das zweite Risiko ist, dass es auf Grund dieser Schädigung zu sogenannten bösartigen Herzrhythmusstörungen kommen kann. Die schlimmste Form dieser Herzrhythmusstörungen kann bis zum sogenannten plötzlichen Herztod führen. Daher ist jeder Herzinfarkt ein absoluter medizinischer Notfall.

Notfall – Herzinfarkt

Patienten die einen Herzinfarkt diagnostiziert bekommen haben, müssen sofort mit einem Notarzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Krankenhaus gibt es heutzutage die Möglichkeit, einen Herzinfarkt schnell zu behandeln. Dabei wird das verschlossene Herzkranzgefäß wieder eröffnet. Diese Behandlungsmöglichkeit nennt sich Herz-Katheter-Untersuchung. Je schneller man die verschlossene Ader des Herzens wieder eröffnet, desto kleiner kann der Schaden für den Herzmuskel sein.

Wie gefährlich ist ein Herzinfarkt?

Wie groß ein Infarkt war und welche Folgen davon bleiben, ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Das hängt auch einfach davon ab, an welcher Stelle der Herzkranzgefäße sich die  Ader verschlossen hat. Es gibt zum Beispiel kleine Unteräste, die nur einen kleinen Teil des Herzens mit Blut versorgen. Wenn sich diese verschließen, kann es weniger schlimme Folgen haben, als wenn ein komplettes der 3 großen Herzkranzgefäße zugegangen ist. Deswegen sprecht mit eurem Kardiologen oder Hausarzt über euren Herzinfarkt. Er kann Euch mehr dazu erklären, was genau bei Euch passiert ist.

Wir hoffen, dass wir Euch einen Einblick in die Grundlagen dieser Erkrankung geben konnten. Wenn ihr weitere Videos zu diesem Thema wünscht, freuen wir uns über Euer Feedback!

Um immer über die aktuellsten Themen auf unserer Seite informiert zu sein, abonniert doch unseren E-Mail-Newletter, folgt uns bei Twitter oder abonniert unser Instagram-Profil!

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert