Burnout

↑Video zum Thema Burnout-Syndrom / Burnout / Burn-out / Erschöpfungssyndrom

Zurück zur Liste

 


Hallo, in diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Burnout bedeutet.

Bournout – ein Erschöpfungssyndrom

Diese Erkrankung wird medizinisch auch Erschöpfungssyndrom genannt. Die betroffenen Menschen leiden unter anderem unter verschiedenen psychischen Beschwerden. Die Diagnose wird vor allem in den Medien sehr häufig thematisiert. Jedoch konnte die medizinische Forschung bisher keine genauen Informationen darüber liefern, welche Symptome genau Patienten haben müssen, damit man Burnout bei ihnen diagnostizieren kann.

Auslöser

Auch bezüglich der genauen Auslöser und der möglichen Therapien der Erkrankung besteht noch Forschungsbedarf. Insgesamt handelt es sich bei dem Begriff Burnout also eher noch um eine umgangssprachliche Bezeichnung. Sie ist medizinisch gesehen nicht richtig definiert ist.

 Symptome

Jedoch kann man feststellen, dass Menschen mit Burnout häufig unter dem Gefühl starker allgemeiner Erschöpfung leiden. Es kann sein, dass ihre Motivation sinkt, sich für bestimmte Aufgaben einzusetzen, die ihnen zuvor vielleicht sehr wichtig gewesen sind.

Auch beobachtet man häufig generelle Traurigkeit, Wut oder Verzweiflung bei den betroffenen Personen. Weiterhin ist es möglich, dass die Patienten eine Einschränkung ihrer geistigen Leistungsfähigkeit bemerken. Und es ist ebenfalls möglich, dass die Freude an der Freizeit bzw. dem Zusammensein mit Freunden und Familien bei den Erkrankten nicht mehr so vorhanden ist, wie es einmal der Fall war.

Ursachen von Burnout

Ebenso wie die Beschwerden sind auch seine Ursachen vielfältig. Man hat aber feststellen können, dass besonders jene Menschen ein Risiko für Burnout haben, welche sich besonders stark und perfektionistisch für bestimmte, vor allem berufliche Ziele, einsetzen.

Vor allem jene Menschen sind gefährdet, welche für ihren Beruf andere Lebensinhalte wie Familie, Freunde, Hobbies oder Urlaub vernachlässigen und scheinbar nur noch für ihre Arbeit leben. Beschwerden treten dann vor allem auf, wenn die Betroffenen eine hohe Verantwortung haben, ihre Ziele aber nicht erreichen oder keine Anerkennung für ihr Engagement erhalten.

Auch großer Zeitdruck bei der Arbeit, fehlendes Mitspracherecht auf der Arbeit sowie eine schlechte Arbeitsatmosphäre unter Kollegen oder zwischen Chef und Angestellten sind große Probleme, die bei der Entstehung von Burnout eine Rolle spielen können.

Behandlung von Burnout

Zeigt ein Mensch Zeichen von Burnout, so sollte ihm unbedingt geholfen werden. Denn die Erkrankung birgt weitere Risiken in sich. So sehen zum Beispiel viele Ärzte Burnout als eine mögliche Vorstufe zu einer Depression.

Bei einigen Menschen wird sicherlich die Unterstützung von Freunden und Familien ausreichend sein, um die Erkrankung zu überwinden. Oft reicht schon eine Verbesserung der Work-Life-Balance aus, indem man versucht, sich nicht nur auf die Arbeit zu konzentrieren, sondern ebenfalls auf entspannende Aktivitäten in der Freizeit wert legt. Zusätzlich hilft es vielen perfektionistischen Menschen, wenn sie lernen, auch mal wichtige Arbeiten an andere Menschen abzugeben. Und sicherlich ist es in dem einen oder anderen Fall ebenfalls notwendig, überzogene Anforderungen, die an einen selbst gestellt werden, nicht einfach hinzunehmen.

Psychotherapie

In schwereren Fällen kann es jedoch notwendig sein, professionelle Hilfe aufzusuchen. Hier kommt zum Beispiel die Vorstellung bei Psychotherapeuten oder Psychiatern in Frage zwecks Durchführung einer Psychotherapie oder sogar der Planung einer medikamentösen Therapie.

Welches genaue Vorgehen nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten empfohlen ist, vermag selbstverständlich nur der behandelnde Arzt zu sagen. Diese Aufgabe eines behandelnden Arztes können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen. Wir hoffen aber, dass wir wenigstens ein bisschen zum Verständnis des Begriffs Burnout beitragen können.

Um immer über alle aktuellen Neuigkeiten auf unserer Seite informiert zu sein, abonniere doch unseren E-Mail-Newsletter und folge und bei Instagram oder Twitter!

Euer Team von deinediagnose.de

 

Ggf. zu diesem Artikel passende ICD-10-Codes: Z73, F48.0 (Erschöpfungssyndrom), (R53)

zuletzt aktualisiert