Bulimie

Zurück zur Liste mit allen Diagnosen


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Bulimie, auch Bulimia nervosa genannt, bedeutet.

Ess-Störung

Die Bulimie ist eine Form der sogenannten Ess-Störungen („Ess“ kommt hier von „essen“ = Nahrung aufnehmen) und gehört zu den psychischen Erkrankungen.

Symptome

Typischerweise kommt es bei den betroffenen Personen immer wieder zu ausgeprägtem Heißhunger und sogenannten Ess-Attacken. Dabei nehmen die Betroffenen innerhalb sehr kurzer Zeit sehr viele Nahrungsmittel und somit auch sehr viele Kalorien zu sich. Dieses Verhalten steht dabei im Widerspruch zu einer weiteren Eigenschaft der Patienten: Sie beschäftigen sich gedanklich ausgesprochen viel mit ihrem Körpergewicht und haben sehr große Angst davor, zu dick zu werden. Denn sie streben eigentlich ein Körpergewicht an, das noch unter dem für sie empfohlenen Normalgewicht liegt. Um nun also trotz der vielen Ess-Attacken ein geringes Körpergewicht zu halten, wenden die Patienten mit Bulimie verschiedene, sehr extreme, ihren Körper teilweise schädigende Strategien an. So kommt es zum Beispiel manchmal auch zu ausgeprägten Hungerperioden. Typisch ist aber vor allem, dass die Patienten nach dem Essen die Nahrungsmittel wieder erbrechen – und zwar mit Absicht.

Komplikationen

Dies kann jedoch zu Komplikationen führen, wie zum Beispiel zu einem Ungleichgewicht der sogenannten Blutsalze. Und das wiederum kann unter anderem Krampfanfälle, einen unregelmäßigen Herzschlag und Muskelkrämpfe auslösen. Und natürlich wird häufiges Erbrechen oft zu einem viel zu niedrigen Körpergewicht führen. Bei vielen Patienten bewirkt der saure Mageninhalt im Mund außerdem eine Schädigung der Zähne. Nicht selten verwenden Menschen mit Bulimie auch vermehrt Abführmittel. Oder sie nehmen Appetitzügler zu sich, damit sie weniger Hunger haben.

Medikamenten-Missbrauch

Es gibt sogar einige Betroffene, die bestimmte Medikamente einnehmen, damit die Grundaktivität der Organe und Zellen in ihrem Körper höher ist als normal, sodass mehr Kalorien verbraucht werden. Auch dass Einnehmen von sogenannten Wassertabletten wird angewendet. Diese werden eigentlich für die Therapie bestimmter Erkrankungen eingesetzt und sorgen dafür, dass der Körper vermehrt Wasser ausscheidet. Dann wiegt man natürlich auf der Waage weniger. Aber da Wasser bekanntlich keine Kalorien besitzt, ist das Einnehmen von Wassertabletten nichts, was Fett oder Kalorien abbaut.

Ursachen

Warum Menschen an Bulimie erkranken, kann man im Einzelfall nicht immer sagen. Jedoch haben viele der Betroffenen eine gewisse Neigung zu psychischen Auffälligkeiten oder Erkrankungen. In vielen Fällen haben Patienten mit einer Bulimie zum Beispiel auch schon mal an einer Magersucht, auch Anorexie genannt, gelitten. Aber auch verschiedene schlimme Erfahrungen in der Kindheit lassen sich oft bei Patienten mit Bulimie finden und scheinen die Entstehung der Erkrankung mit zu beeinflussen.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung von Patienten mit Bulimie fällt in das Aufgabengebiet der Psychiater, also der Ärzte für die Psyche und die Seele. In diesem Rahmen können verschiedene Maßnahmen zum Einsatz kommen. So hat sich zum Beispiel die sogenannte Psychotherapie bewährt. Diese Therapieform besteht vor allem aus Gesprächen und speziellen Übungen. Das Ziel ist unter anderem, dass die Patienten wieder lernen, ein normales Ess-Verhalten an den Tag zu legen.

Selbstwahrnehmung und -akzeptanz

Außerdem sollten die Betroffenen lernen, sich selber wieder positiver wahrzunehmen und sich gedanklich nicht immer mit ihrem Gewicht zu beschäftigen. Bei einigen Patienten kommt dann neben einer Psychotherapie auch der Einsatz bestimmter, psychisch wirksamer Medikamente zum Einsatz.

Individuelle Therapie

Welches genaue Prozedere nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten empfohlen wird, vermag selbstverständlich nur der behandelnde Arzt zu sagen. Diese Aufgabe des behandelnden Arztes können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen.

Wir hoffen aber, dass wir zum Verständnis des Begriffs Bulimie beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram, YouTube und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten unserer Seite informiert zu sein.

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert