Bänderriss

↑Video zum Thema Bänderriss / Innenbandriss / Außenbandriss / Sprunggelenks-Distorsion

Zurück zur Liste


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Bänderriss bedeutet.

Gelenk-Verletzung

Ein Bänderriss bezeichnet eine bestimmte Verletzung im Bereich eines Gelenks. Wie der Name schon sagt, kommt es hierbei zum Einreißen von sogenannten Bändern, die man medizinische auch als Ligamentum bezeichnet.

Stabilität

Bänder sind in der medizinischen Fachsprache Strukturen, die bestimmte Knochen miteinander Verbinden und damit Gelenken Stabilität verleihen. Nehmen wir zum Beispiel das Kniegelenk. Hier treffen der Oberschenkelknochen und der Unterschenkelknochen aufeinander. Dabei soll sich ein Knie ja bekannter Weise nur beugen oder strecken. Eine seitliche Versetzung von Oberschenkel- und Unterschenkelknochen soll nicht erfolgen. Das ist der Grund dafür, dass innen und außen am Kniegelenk sogenannte Bänder verlaufen, die beide Knochen mit einander verbinden und eine seitliche Verschiebung zwischen ihnen verhindern. In diesem Fall heißen die Bänder umgangssprachlich Innenband und Außenband. Nach diesem Prinzip sind auch andere Gelenke aufgebaut.

Ursachen

Doch wie kommt es überhaupt zu einem Bänderriss? Nun, meist tritt durch einen Unfall oder auch nur durch eine unglückliche Bewegung eine Kraft auf, die zwei oder mehrere Knochen so gegeneinander versetzten will, wie dies eigentlich bei einem Gelenk nicht auftreten sollte. Die stabilisierenden Bänder der Gelenke versuchen dann, dieser Kraft entgegenzuwirken. Ist die Kraft jedoch zu groß, kommt es zu einem Riss von einem oder von mehreren Bändern und die am Gelenk beteiligen Knochen verschieben sich gegeneinander in einer ungünstigen Art und Weise.

Häufigste Gelenke

Bänderrisse treten besonders häufig am Knie und am Sprunggelenk auf (hier nur als kleine Zwischeninfo: Das Sprunggelenk ermöglicht die Bewegung zwischen dem Unterschenkel und dem Fuß). Besonders häufige Bänderrisse von Kniegelenk und Sprunggelenk sind zum Beispiel der Außenbandriss des Sprunggelenks und der Innenbandriss des Kniegelenks.

Beim Fußball umgeknickt

Diese Verletzungen kennt man vom Fußball. Für die Entstehung eines Außenbandrisses im Sprunggelenk reicht es manchmal schon aus, wenn man doof mit dem Fuß umknickt. Im Kniegelenk kann ein Innenbandriss durch einen Zweikampf mit einem anderen Fußballer entstehen, wenn dieser von außen an das Knie des Betroffenen tritt und dieses so mit viel Kraft nach innen wegdrückt. Auch Drehbewegungen zwischen Unterschenkel und Oberschenkel durch schnellen Richtungswechsel beim Laufen auf dem Fußballplatz können zu einem Innenbandriss am Knie führen.

Untersuchung und Diagnostik

Die Diagnose eines Bänderrisses ist oft nicht schwierig. So berichten die Patienten meist schon von dem auslösenden Ereignis. Zusätzlich treten in der Regel Schmerzen, Schwellung und Bewegungseinschränkungen im Bereich des betroffenen Gelenks auf. Nach einer genauen ärztlichen Untersuchung kann die Diagnose unter anderem mittels Ultraschalluntersuchung oder mittels MRT bestätigt werden. Bei einer MRT Untersuchung kommt der Patient – umgangssprachlich ausgedrückt – in „die Röhre“. Dies bedeutet eigentlich nur, dass er sich auf eine Liege legen muss, welche dann durch ein kreisrundes Gerät gefahren wird, dass 3D-Bilder von seinem Gelenk und dessen Bändern macht.

Behandlung und Therapie

Unmittelbar nach einer Verletzung besteht die Therapie eines Bänderrisses vor allem in der Gabe von Schmerzmedikamenten sowie der Ruhigstellung und der Kühlung des betroffenen Gelenks. Früher kamen bei Bänderrissen häufig Gipsverbände oder Operationen zum Einsatz. Man hat jedoch beobachtet, dass gerissene Bänder meist besser heilen, wenn die betroffenen Gelenke nicht dauerhaft ruhiggestellt werden. Daher werden nun häufig sogenannte Schienen angepasst, die auf der einen Seite eine gewisse Stabilität sicherstellen, auf der anderen Seite jedoch auch bestimmte Bewegungen des Gelenks zulassen. In seltenen Fällen kann aber weiterhin eine Operation notwendig sein.

Wer behandelt mich?

Die Therapie von Patienten mit Bänderrissen übernehmen üblicherweise die Orthopäden, also die Ärzte für Knochen und Gelenke. Aber auch Unfallchirurgen können manchmal zuständig sein.

Individuelle Behandlung

Welches genaue Vorgehen nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten notwendig ist, hängt unter anderem davon ab, welches Band genau gerissen ist. Eine Empfehlung kann also nur vom entsprechend behandelnden Arzt ausgesprochen werden. Diese Aufgabe des behandelnden Arztes können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen.

Wir hoffen aber, dass wir ein bisschen zum Verständnis des Begriffs Bänderriss beitragen können. Abonniere unseren E-Mail-Newsletter, folge uns bei Instagram, Twitter und YouTube, um immer über alle Neuigkeiten dieser Seite informiert zu sein!

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert