Asthma Bronchiale

↑ Video zum Thema Asthma Bronchiale / Asthma-Anfall

zurück zur Liste

 


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Asthma bzw. Asthma bronchiale bedeutet.

Lungenerkrankung

Asthma ist eine Erkrankung der Lunge, die dazu führt, dass man schlecht Luft bekommt. Hierzu kommt es aufgrund einer Verengung der Luftwege in der Lunge, der sogenannten Bronchien. In vielen Fällen kann man bei Betroffenen ein sogenanntes Giemen hören (wie sich so Giemen anhören kann, demonstrieren wir Euch in unserem Video zu diesem Thema ab der Stelle 00:30 min.).

Auslöser

Typisch für die Erkrankung ist, dass die Atembeschwerden normalerweise nicht ständig vorhanden sind. Sie werden vielmehr durch bestimmte Auslöser hervorgerufen. Man spricht dann in einer entsprechenden Situation auch von einem Asthma-Anfall.

Beispiele für mögliche Auslöser eines Asthma-Anfalls sind zum unter anderem Allergien auf Pflanzenpollen, Hausstaub, Tierhaare oder Nahrungsmittel. Auch kalte Luft, körperliche Anstrengung oder emotionale Erregung bzw. Aufregung können bei manchen Patienten einen Asthma-Anfall auslösen.

Chronische Erkrankung

Asthma ist also keine Erkrankung, die einmalig auftritt und nach erfolgreicher Behandlung überstanden ist. Nein, Asthma ist leider eine sogenannte chronische Erkrankung. Das heißt, die betroffenen Patienten leiden oft über viele Jahre an immer wieder auftretenden Asthma-Anfällen.

Ursachen

Doch warum sind manche Menschen betroffen und andere nicht? Nun, viele Patienten haben eine gewisse Neigung für diese Erkrankung von ihren Eltern geerbt. Es sind jedoch auch die Lebensumstände der einzelnen Menschen dafür mitverantwortlich, ob die Erkrankung ausbricht oder nicht. So wird ein Mensch mit einer Pollenallergie sicherlich Beschwerden entwickeln, wenn er in einer ländlichen Region aufwächst, in der es viele Wälder und Wiesen gibt. Würde derselbe Mensch hingegen an der See aufwachsen, wäre die Wahrscheinlichkeit für ein Auftreten von Beschwerden deutlich kleiner, da es hier wesentlich weniger Pflanzenpollen in der Luft gibt.

Behandlung und Therapie

Aufgrund dieser Information kann man sich nun auch schon Teile der Therapie dieser Erkrankung herleiten. So sollte man als Asthma-Patient sicherlich versuchen, bekannte Auslöser der Beschwerden zu vermeiden. Dabei müssen aber auch bestimmte Grenzen eingehalten werden. So sollte man einem Kind, das beim Sport asthmatische Beschwerden entwickelt, nicht in jedem Fall den Sport verbieten. Denn es gibt ja auch noch die Möglichkeit einer Therapie mit Medikamenten.

Medikamente

So werden zum Beispiel oft sogenannte Asthma-Sprays eingesetzt (wie so ein Spray aussehen kann, demonstrieren wir Euch in unserem Video zu diesem Thema ab der Stelle 02:50 min.). Wie man sieht, können diese Produkte medizinische Wirkstoffe bzw. Medikamente in die Luft sprühen. Wenn die Patienten ihre Asthma-Sprays richtig benutzen, dann können diese Wirkstoffe eingeatmet werden und in die Lunge gelangen. Damit das geschieht, muss man die Öffnungen dieser Sprays an den Mund halten und nach der Freisetzung der Wirkstoffe sofort tief einatmen.

Wirkung der Sprays

Je nachdem was für ein Wirkstoff genau vom behandelnden Arzt verschrieben wurde, bewirkt dieser Wirkstoff dann zum Beispiel eine Erweiterung der Atemwege in der Lunge oder einen Rückgang der entzündlichen Veränderungen in der Lunge, die bei Asthmapatienten auch oft vorhanden sind.

Durch die Richtige Auswahl und teilweise auch eine Kombination von verschiedenen Wirkstoffen kann man heutzutage bei vielen Asthmapatienten dafür sorgen, dass sie kaum noch Atembeschwerden bekommen. Leider gibt es jedoch auch immer noch Patienten, die eine Ausnahme von dieser Regel darstellen.

Spezialisten

Doch wer kann einem Patienten eigentlich sagen, was in seinem Fall die Auslöser der Lungen-Erkrankung sind, ob man noch weitere Untersuchungen machen muss und wie man therapieren sollte? Nun, hierfür sind zum Beispiel die sogenannten Pneumologen zuständig, die sogenannten Lungenfachärzte. Diese Aufgabe der behandelnden Ärzte können wir in unserem Video natürlich nicht übernehmen. Wir hoffen aber, dass wir wenigstens ein bisschen zum Verständnis des Begriffs Asthma beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten auf dieser Seite informiert zu sein!

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert