Alopecia areata

↑Video zum Thema Alopecia areata / kreisrunder Haarausfall

Zurück zur Liste


In diesem Video möchten wir erklären, was der Begriff Alopecia areata, auch kreisrunder Haarausfall genannt, bedeutet.

Autoimmunerkrankung

Es handelt sich bei dieser Erkrankung um eine sogenannte Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem neben Krankheitserregern fälschlicherweise auch köpereigene Strukturen angreift. Im Falle der Alopecia areata werden bestimmte Teile des menschlichen Haares angegriffen, sodass das Haar an bestimmten Stellen nicht mehr nachwächst.

Kopfhaut

Typischerweise ist die behaarte Kopfhaut betroffen. Hier bilden sich meist kreisrunde, kahle Areale von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern Durchmesser. Es können aber auch andere Körperregionen erkrankt sein.

Bei Männern findet man beispielsweise häufig eine Beteiligung der Barthaare. Aber auch Augenbrauen, Wimpern, Achselhaare, Schamhaare oder die Haare an Armen und Beinen können betroffen sein. In seltenen Fällen kann es leider auch dazu kommen, dass großflächige kahle Stellen am Kopf auftreten. Sogar ein komplettes Fehlen jeglicher Körperbehaarung ist beschrieben. Hierbei handelt es sich aber wirklich nur um Ausnahmefälle.

Ursachen

Warum es zu der Fehlfunktion des Immunsystems bei der Alopecia areata kommt, ist bis heute nicht sicher geklärt. Eine gewisse erbliche Veranlagung scheint jedoch eine Rolle zu spielen. Auch sind Patienten mit einer Neurodermitis häufiger betroffen als andere Menschen. Weiterhin besteht bei einigen Patienten eine generelle Neigung zu bestimmten Autoimmunerkrankungen. So weisen manche Betroffene neben einer Alopecia areata ebenfalls Erkrankungen der Schilddrüse oder einen Diabetes also eine Zuckerkrankheit auf. Auch diese können durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems entstanden sein. In einigen Fällen mag auch Stress die Entstehung der Alopecia areata begünstigen.

Therapie und Behandlung

Die Behandlung von Patienten mit kreisrundem Haarausfall übernimmt in der Regel eine Hautärztin. Diese wird meist zunächst mit verschiedenen Untersuchungen abklären, ob es sich wirklich um die vermutete Diagnose oder eine andere Form des Haarausfalls handelt. Außerdem sollte mit Hilfe bestimmter Bluttests geguckt werden, ob noch andere Autoimmunerkrankung, insbesondere eine Schilddrüsenerkrankung oder ein entsprechend ausgelöster Diabetes, vorliegen.

Prognose

Bezüglich des Verlaufs der Alopecia areata ist es nur sehr schwer, eine Prognose abzugeben. Es gibt viele Fälle, in denen die Krankheit nur kurz andauert, die Haare schnell wieder kommen und die Patienten nie wieder unter kreisrundem Haarausfall leiden. Es gibt jedoch auch Patienten, bei denen nach einem zwischenzeitlichen Nachwachsen der Haare wiederholt neue kahle Stellen auftreten. Bei einigen Patienten wachsen auch nur weiße Haare nach oder es kommt gar nicht wieder zu Haarwachstum im Bereich der betroffenen Areale. Letzteres sind aber die seltensten Fälle.

Behandlung und Therapie

Die Therapie einer Alopecia areata ist aktuell noch schwierig. Denn es gibt kein Medikament, das die Erkrankung sicher heilt. Bei einer leichten Ausprägung raten viele Experten auch nur zu einer abwartenden Strategie, da die Alopecia areata oft ohne Therapie wieder verschwindet. Sollte man sich aber zusammen mit seiner Ärztin für eine Therapie entscheiden, so gibt es verschiedene Möglichkeiten, die je nach Ausprägung des Haarausfalls zum Einsatz kommen. Viele Ärztinnen versuchen zunächst eine Therapie mit sogenannten Kortisonpräparaten, die auf die betroffenen Stellen aufgetragen oder in diese hineingespritzt werden und teilweise sogar in Tablettenform eingenommen werden müssen. Häufig werden auch sogenannte Reiztherapien eingesetzt, bei denen ein bestimmter reizender Stoff auf die betroffen Hautareale aufgetragen wird und tatsächlich oft ein Nachwachsen der Haare bewirkt.

Individuelle Therapie

Es gibt auch noch eine Reihe weiterer Therapiemöglichkeiten, die aber nicht ganz so oft Verwendung finden. Welches Vorgehen nun im Einzelfall bei jedem individuellen Patienten erfolgen sollte, kann natürlich nur die behandelnde Ärztin sagen. Diese Aufgabe der behandelnden Ärztin bzw. des behandelnden Arztes können wir in unserem Video nicht übernehmen.

Wir hoffen aber, dass wir zum Verständnis des Begriffs Alopecia areata beitragen können.

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und folge uns auf Instagram, YouTube und Twitter, um immer über alle Neuigkeiten auf unserer Seite informiert zu sein.

Euer Team von deinediagnose.de

zuletzt aktualisiert